Unter 7 über 70

„Das Herz wird nie dement!“

Entfällt wegen COVID-19!

Ein generationsübergreifendes integratives musikalisches Früherziehungsprojekt für Kindergärten in Kooperation mit Pflegestationen für hochaltrige und demente Personen

Das Projekt ist seit 2011 eine Zusammenarbeit mit den beiden diakonischen Pflegehäusern „Leben am Wehr und „Hans Herbst Haus“ und dem Evangelischen Bildungswerk Schwabach ebw

Kinder und Senioren musizieren gemeinsam

Frau Kaiser und Pauline

Das Projekt Unter 7 über 70, welches seit 2011 in Schwabach erfolgreich stattfindet, ist eine musikalisch-pädagogische Konzeption für Kindergartenkinder und pflegebedürftige Senioren, die gemeinsam in sozialen Einrichtungen musizieren.

Es ist ein Kooperationsprojekt zwischen Kindergärten und Seniorenheimen. In unserem Fall arbeiten wir mit den Kindertagesstätten Takatuka, Altstadt Kindergarten, St. Matthäus und dem ZAK Kindergarten zusammen. Das Projekt ist nicht ortsgebunden, lässt sich in jede Altenpflegestation oder in Altersheime integrieren. In Schwabach wird es im Pflegeheim der Diakonie „Leben am Wehr“ und im „Hans-Herbst-Haus“ einmal wöchentlich angeboten.

Generationen singen zusammen neue und bekannte Lieder, musizieren mit Instrumenten und lernen sich bei Bewegungsspielen mit Musik besser kennen. Die musikalische Begegnung der Generationen steht im Projekt Unter 7 über 70 im Vordergrund.

In der Musikstunde gibt es einen Ablauf, der zwischen Singen, Bewegen, Musizieren mit Instrumenten, Zuhören und Sprechen abwechselt. Je nach musikalischem Thema erfahren die Generationen von Früher und auch von Heute.

Frau Liewald und Kind

Die Teilnehmer sollen eine Klangvielfalt erleben, Hörerlebnisse aufbauen und aktiv musizieren. Dabei werden Elementarerfahrungen in der Körperwahrnehmung gemacht und sowohl die motorische Entwicklung der Kinder als auch die feinmotorischen Impulse für die Erhaltung der Bewegungsfreiheit der Senioren gefördert. Alltag, Leid und Krankheit der Senioren können für ein paar Momente vergessen werden.

Studenten der evangelischen Hochschule für Ethik und Gerontologie evaluierten 2013 das Projekt und konnten die anhaltende positive Wirkung der Musik in Verbindung mit Kindern feststellen.

Das Konzept, dessen Autorin Frau Angelicka Jekic aus Augsburg ist, wurde mit dem INVENTIO 2008 ausgezeichnet. Der Inventio steht für eine Auszeichnung und Förderung von herausragenden pädagogischen Konzepten. Das generationenübergreifende Musizieren wurde von der Jury als wichtiges gesellschaftliches Projekt für die Zukunft angesehen.

2016 belegte dieses Projekt den 3. Platz beim ersten Integrationspreis in Schwabach und wurde mit einem Preisgeld von ca. 3000 € zur Anschaffung altersgerechter Instrumente belohnt.

Die Tätigkeit von Frau Caroline Garkisch als Musikfachkraft in intergenerativen Begegnungen wird in Auszügen im Rahmen einer Promotion (Universität Vechta) seit Sommer 2017 untersucht.